Information & Buchung 0351 320736 21

Reisesuche öffnen
 
 

Unsere AGB zum Download

1. ABSCHLUSS DES REISEVERTRAGES

1.1 Mit der Anmeldung bietet der Kunde Avantgarde den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage des
Reiseangebots verbindlich an.

1.2 Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich, telefonisch, per Telefax oder elektronisch vorgenommen werden.
Sie erfolgt durch den Anmelder (Kunde) auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren
Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende
gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

1.3 Der Reisevertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung von Avantgarde beim Kunden zustande.
Die Annahmeerklärung, für die es keiner bestimmten Form bedarf, erfolgt durch Übersendung der schriftlichen
Reservierungsbestätigung/Rechnung.

1.4 Weicht der Inhalt der Reservierungsbestätigung von dem Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues
Angebot von Avantgarde vor, an das Avantgarde für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf
der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist von Avantgarde die
Annahme erklärt, was auch durch Zahlung erfolgen kann. Entsprechendes gilt, wenn Avantgarde dem Kunden auf
seine Anfrage hin ein schriftliches Angebot auf Abschluss eines Reisevertrages unterbreitet.

1.5. Die an Avantgarde zur Verfügung gestellten Daten werden gemäß Bundesdatenschutzgesetz geschützt und
im zulässigen Umfang genutzt.

2. BEZAHLUNG

2.1 Zahlungen des Reisepreises vor Beendigung der Reise dürfen nur gegen Aushändigung des
Sicherungsscheines im Sinne von § 651 k BGB gefordert und angenommen werden. Der Sicherungsschein wird
dem Kunden mit der Reservierungsbestätigung/Rechnung übersandt oder ausgehändigt.

2.2 Mit Vertragsschluss wird eine Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises gefordert, die auf den
Reisepreis angerechnet wird. Die Anzahlung ist auf der Reservierungsbestätigung/Rechnung ausgewiesen und
sofort nach Zugang der Reservierungsbestätigung/Rechnung beim Kunden zahlungsfällig. Bei einer mit Ihrer
Buchung über Avantgarde abgeschlossenen Versicherung ist die Versicherungsprämie sofort nach Zugang der
Reservierungsbestätigung/Rechnung zahlungsfällig.

2.3 Die Restzahlung ist ebenfalls auf der Reservierungsbestätigung/ Rechnung ausgewiesen und 21 Tage vor
Reiseantritt zahlungsfällig.

2.4 Die Reiseunterlagen werden dem Kunden zugesandt oder ausgehändigt, nachdem die Zahlungen des
Kunden, so wie in der Reservierungsbestätigung/Rechnung ausgewiesen, bei Avantgarde eingegangen sind.

2.5 Wenn der vereinbarte Anzahlungsbetrag oder der Reisepreis auch nach Inverzugsetzung oder zum
Reiseantritt nicht vollständig bezahlt ist - obwohl der Sicherungsschein übergeben und Avantgarde zur Erbringung
der vertraglichen Leistung bereit und in der Lage ist -, berechtigt Avantgarde dies zur Auflösung des
Reisevertrages und zur Berechnung von Schadensersatz in Höhe der entsprechenden Rücktrittsgebühren,
vorausgesetzt, es liegt nicht bereits zu diesem Zeitpunkt ein zum Rücktritt berechtigender Reisemangel vor.

3. LEISTUNGEN

3.1 Für den Umfang der vertraglichen Leistungen sind die Leistungsbeschreibungen im Reiseangebot so, wie sie
Vertragsgrundlage geworden sind, sowie die hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Reservierungsbestätigung/
Rechnung verbindlich. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen der
Bestätigung.

3.2 Reisebüros und/oder Leistungsträger dürfen Sonderwünsche nur entgegennehmen, wenn diese als
unverbindlich bezeichnet werden. Avantgarde bemüht sich, Ihrem Wunsch nach Sonderleistungen, die nicht im
Angebot/Internet ausgeschrieben sind nach Möglichkeit zu entsprechen. Reisebüros und/oder Leistungsträger sind
nicht berechtigt, ohne Bestätigung von Avantgarde abweichende Zusagen zu geben oder Vereinbarungen zu
treffen.

3.3 Wenn der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden
Gründen nicht in Anspruch nehmen kann, so wird sich Avantgarde bei den Leistungsträgern um die Erstattung der
ersparten Aufwendungen bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen
handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

4. LEISTUNGSÄNDERUNGEN

4.1 Änderungen wesentlicher Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach
Vertragsschluss notwendig werden und die von Avantgarde nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden,
sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht
beeinträchtigen.

4.2 Sind die Leistungsänderungen oder –Abweichungen erheblich und verändern sie den Charakter der Reise,
wird Avantgarde dem Reisenden eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4.3 Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln
behaftet sind.

4.4 Avantgarde ist verpflichtet, dem Kunden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis
von dem Änderungsgrund zu informieren.

4.5 Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende berechtigt,
unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu
verlangen, wenn Avantgarde in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus ihrem
Angebot anzubieten. Der Kunde hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung von Avantgarde über die
Änderung der Reiseleistung oder die Absage der Reise Avantgarde gegenüber geltend zu machen.

5. RÜCKTRITT DURCH DEN KUNDEN

5.1 Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt soll unter Angabe der
Buchungsnummer erklärt werden. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei Avantgarde. Wir
empfehlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

5.2 Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt der Kunde die Reise nicht an, verliert Avantgarde den
Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Stattdessen kann Avantgarde, soweit der Rücktritt nicht von ihr zu
vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt
getroffenen Reisevorkehrungen und ihre Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis vorlangen.
Die Rücktrittsgebühr ist sofort nach dem Zugang der Stornierungsrechnung beim Kunden fällig.

5.3 Avantgarde kann ihren Ersatzanspruch unter Berücksichtigung der nachstehenden Gliederung
pauschalieren:
- bis 42 Tage vor Reisebeginn: 10% des Gesamtpreises
- ab 41 bis 15 Tage vor Reisebeginn: 25% des Gesamtpreises
- ab 14 bis 8 Tage vor Reisebeginn: 50% des Gesamtpreises
- ab 7 bis 2 Tage vor Reisebeginn: 80% des Gesamtpreises
- ab 1 Tag vor Reisebeginn/bei Nichtanreise: 90 % des Gesamtpreises.

Reisepreis ist hierbei der auf der Reservierungsbestätigung/Rechnung ausgewiesene Gesamtbetrag abzüglich
gegebenenfalls der Prämie einer mit der Buchung der Reise abgeschlossenen Versicherung. Die
Versicherungsprämie ist auch bei Rücktritt in voller Höhe zu zahlen.
Abweichend davon gelten die in den Buchungsbedingungen der einzelnen Angebote angegebenen Zahlungs- und
Stornierungsbedingungen.

5.4 Bei Reisen, die Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen beinhalten, erfasst die Stornierung der Reise auch
die Teilnahme an der Kulturveranstaltung. Sollte kein Wiederverkauf der Eintrittskarten möglich sein, kann der
Preis für diese in voller Höhe berechnet werden. Für Kulturveranstaltungen gelten die AGB der jeweiligen
Veranstalter. Änderungen der Besetzung und der Spielpläne berechtigen nicht zur Stornierung der übrigen
Reiseteile.

5.5 Es bleibt dem Kunden in allen Fällen unbenommen nachzuweisen, dass Avantgarde kein oder ein wesentlich
geringerer Schaden durch den Rücktritt entstanden ist, als die vom Kunden geforderte Pauschale. In diesem Fall
ist der Kunde zur Bezahlung der geringeren Kosten (oder wenn kein Schaden entstanden ist zu keiner Zahlung)
verpflichtet.

5.6 Avantgarde behält sich vor, in Abweichung von den vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete
Entschädigung zu fordern. In diesem Fall ist Avantgarde verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter
Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der
Reiseleistungen konkret zu beziffern und zu belegen.

5.7 Es wird dem Kunden empfohlen eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Versicherung zur Deckung der
Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit abzuschließen.

6. UMBUCHUNGEN UND ERSATZPERSON

6.1 Änderungen des Reisetermins, der Unterkunft, der Veranstaltungen, der Teilnehmerzahl, des Ortes des
Reiseantritts oder der Beförderungsart gelten als Umbuchungen.

6.2 Umbuchungen werden - Verfügbarkeit vorausgesetzt - bis zum 22. Tag vor Ankunft gegen eine Gebühr von
pauschal € 20,- pro Person vorgenommen. Bei bestellten Eintrittskarten beträgt die Umbuchungsgebühr zusätzlich
den vollen Kartenpreis. Können die Eintrittskarten durch Avantgarde jedoch noch an Dritte verkauft werden, erhält
der Kunde den durch den Verkauf erzielten Kartenpreis, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10 %.

6.3 Nach diesem Zeitpunkt sind die in Ziffer 6.1 genannten Änderungen nur nach Rücktritt vom Reisevertrag zu
Bedingungen gemäß Ziffer 5. und - Verfügbarkeit vorausgesetzt - gleichzeitiger Neuanmeldung möglich, dabei wird
eine Rücktrittsgebühr gemäß Ziffer 5. fällig.

6.4 Bis zum Reisebeginn kann der Kunde verlangen, dass statt ihm ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus
dem Reisevertrag eintritt. Avantgarde kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen
Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen
entgegenstehen. Avantgarde kann eine Bearbeitungsgebühr von pauschal € 20,00 pro Vertragsübergang erheben.

6.5 Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Kunde von Avantgarde als Gesamtschuldner für den
Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

7. KÜNDIGUNG UND RÜCKTRITT DURCH AVANTGARDE

Avantgarde kann nach Antritt der Reise den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Gast die Durchführung der
Reise ungeachtet einer Abmahnung von Avantgarde nachhaltig stört oder wenn er sich in einem solchen Maß
vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt Avantgarde, so behält
sie den Anspruch auf den Reisepreis; sie muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie
diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch
genommenen Leistung erlangt, einschließlich der ihr von dem Leistungsträger gutgebrachten Beträge.

8. NICHT IN ANSPRUCH GENOMMENE LEISTUNGEN

Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, nicht in Anspruch aus
Gründen, die ihm zuzurechnen sind (z.B. wegen vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen),
hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. Der Reiseveranstalter wird sich um Erstattung
der ersparten Aufwendungen durch die Leistungsträger bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um
völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen
entgegenstehen.

9. RÜCKTRITT WEGEN NICHTERREICHENS DER MINDESTTEILNEHMERZAHL

Avantgarde kann wegen Nichterreichens der Teilnehmerzahl nur dann vom Reisevertrag zurücktreten, wenn er
a. im jeweiligen Reiseangebot die Mindestteilnehmerzahl beziffert sowie den Zeitpunkt, bis zu welchem vor
dem vertraglichen vereinbarten Reisebeginn dem Kunden spätestens die Erklärung zugegangen sein muss,
angegeben hat und
b. in der Reisebestätigung die Mindestteilnehmerzahl und die späteste Rücktrittsfrist angibt oder dort auf die
entsprechenden Angaben im Reiseangebot verweist.
Ein Rücktritt ist spätestens am 30. Tag vor dem vereinbarten Reiseantritt dem Kunden gegenüber zu erklären.
Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden
kann, hat Avantgarde unverzüglich von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen. Wird die Reise aus diesem
Grund nicht durchgeführt, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

10. MITWIRKUNGSPFLICHT / ANZEIGE VON MÄNGELN

10.1 Der Kunde ist verpflichtet, bei eventuell aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen
Bestimmungen alles zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden
gering zu halten.

10.2 Der Kunde ist insbesondere verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich Avantgarde unter der
Telefonnummer 0351-320736 21 oder in der Schinkelwache (Öffnungszeiten gemäß Aushang) zur Kenntnis zu
geben.

10.3 Der Kunde ist verpflichtet, Avantgarde zu informieren, wenn der Kunde die erforderlichen Reiseunterlagen
(z.B. Hotelgutscheine, Tickets) nicht innerhalb der von Avantgarde mitgeteilten Frist erhalten hat.

10.4 Kündigung des Vertrages
Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Avantgarde innerhalb einer
angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Kunde im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den
Reisevertrag - im eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung -
kündigen. Dasselbe gilt, wenn die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, von Avantgarde erkennbaren Grund
nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich
ist oder von von Avantgarde verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein
besonderes Interesse des Kunden gerechtfertigt wird. Der Kunde schuldet Avantgarde den auf die in Anspruch
genommenen Leistungen entfallenen Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für den Kunden von Interesse
waren.

11. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

Die Haftung von Avantgarde für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf den dreifachen
Reisepreis beschränkt, soweit Ihr Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig durch Avantgarde herbeigeführt
wird. Die Beschränkung der Haftung auf den dreifachen Reisepreis gilt auch, soweit Avantgarde für einen dem
Gast entstehenden Schaden, der kein Körperschaden ist, allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers
verantwortlich ist.

12. AUSCHLUSS VON ANSPRÜCHEN

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise sind vom Kunden innerhalb eines Monats nach der
vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber Avantgarde geltend zu machen. Nach Ablauf dieser
Frist kann der Kunde Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise nur geltend machen, wenn er
ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war. Die Frist beginnt mit dem Tag, der dem Tag des
vertraglichen Reiseendes folgt. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Sonntag, einem am Erklärungsort staatlich
anerkannten Feiertag oder einem Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

13. VERJÄHRUNG

13.1 Ansprüche des Kunden nach den §§ 651c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Reiseveranstalters oder eines
gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Reiseveranstalters beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt
auch für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen
Pflichtverletzung des Reiseveranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des
Reiseveranstalters beruhen.

13.2 Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c bis f BGB verjähren in einem Jahr.

13.3 Die Verjährung nach Ziffer 13.1 und 13.2 beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglichen Reiseendes
folgt. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Sonntag, einen am Erklärungsort staatlich anerkannten allgemeinen
Feiertag oder einem Sonnabend, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

13.4 Schweben zwischen dem Kunden und Avantgarde Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch
begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder Avantgarde die Fortsetzung der
Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

14. RECHTSWAHL UND GERICHTSSTAND / SONSTIGES

14.1 Auf das Vertragsverhältnis zwischen Avantgarde und dem Kunden findet ausschließlich deutsches Recht
Anwendung. Dies gilt auch für das gesamte Rechtsverhältnis. Soweit bei Klagen gegen Avantgarde im Ausland für
die Haftung von Avantgarde dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der
Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Kunden ausschließlich
deutsches Recht Anwendung. Gerichtsstand ist Dresden.

15. KONTAKTINFORMATIONEN

Avantgarde Sales & Marketing Support GmbH
Ostra-Allee 11, 01067 Dresden

STAND 19.07.13